Erfolgreicher Saisonauftakt für Mondi TriFinish Münster

geschrieben von Tim Habel am 18. Mai 2014

Ligawettkämpfe Gütersloh 2014

Erfolgreicher Saisonauftakt für Mondi TriFinish Münster

Auf der Volks- sowie Kurzdistanz wurden neue Sieger gesucht. Aber auch die Landesliga und die Regionalligen der Männer und Frauen starteten in die neue Saison. Der Mondi TriFinish Münster, vertreten in der Landesliga durch die M5, in der Regionalliga der Männer durch die M3 und bei den Frauen durch die W2, war bestens aufgestellt. Bei strahlendem Sonnenschein machten sich die Finisher schon früh auf den Weg Richtung Ostwestfalen.

Mit neuer Wechselzone und abgeänderten Ein- und Ausfahrten, aufgrund der Baumaßnahmen für das neue Hallenbad, präsentierte sich den Athleten bei der Ankunft ein neues Bild im Freibad von Gütersloh. Dies sorgte bei den routinierten Athleten schon beim Einchecken für leichte Verwirrung. Aber das war noch nicht alles, ein vermeidlich defekter Helm eines Münsteraner Athleten aus der Regionalliga wurde durch die Kampfrichter bemängelt. Schnell musste Ersatz her. Und das war nicht die einzige Hiopsbotschaft. Ein befreundeter Athlet des Uerdinger Teams, der des öfteren zusammen mit den Finishern aus Münster trainiert, hatte in der Hektik des Vortags vergessen seine Bremsbacken am Vorderrad zu montieren und präsentierte den Kampfrichtern ein Wettkampfrad ohne funktionierende Vorderradbremse. Natürlich ein NoGo. Aber auch hier konnten die mitgereisten Fans und Betreuer schnell Abhilfe schaffen. Pünktlich um 10 Uhr, zum Start der Regionalliga der Männer, waren alle Mängel beseitigt und die M3 startete in die Saison.

Das 1000m Schwimmen wurde auf den acht 50m Bahnen des beheizten Freibades ausgetragen. Danach ging es für die Athleten auf den 10km Radrundkurs (4 Runden) um dann auf die 2,5km Laufstrecke (4 Runden) zu wechseln.

Zuvor um 9:15 Uhr war schon die Landesliga mit der M5 in ihr Rennen gestartet. Die Landesliga startete ebenfalls im gleichen Rennformat (1000/40/10). Die Frauen der W2 hatten da noch etwas Zeit. Start der W2 war um 10:45 Uhr. Hier galt es nur die Hälfte der Strecken zu absolvieren (500/20/5) was es jedoch nicht leichter machte.

Beim Rennen der M3 konnte sich Sascha Schücker (vormals Hoffmann) schon nach dem Schwimmen gut platzieren. Kai Kukielka und Holger Fritze schafften es im guten Mittelfeld aus dem Wasser. Gerriet Ohls hatte Schwierigkeiten das hohe Schwimmtempo in der Regionalliga zu halten und schaffte es erst spät aus dem Wasser.

Auf dem Rad formierte sich schnell eine Spitzengruppe mit Sascha im Feld. Aber Kai, in seiner Paradedisziplin, konnte auf dem Rad schnell Zeit gut machen. Auch Holger und Gerriet standen der Radleistung in Nichts nach und machten ordentlich Druck auf die Pedalen so dass die M3 sich gute Ausgangspositionen für das Laufen erarbeitete. Auf der Laufstrecke kam es dann zum Duell zwischen Sascha Schücker und Maik Bernhardt vom Herner Triathlon Team. Am Ende musste sich Sascha geschlagen geben und errang für die M3 einen grandiosen 2. Rang, gefolgt von Kai auf Rang 6 und Holger auf Rang 11. Gerriet hatte es beim Laufen nicht leicht, da das heran fahren auf dem Rad ordentlich Körner gekostet hatte. Dennoch mit einem souveränen 33. Gesamtplatz trug auch er mit seiner Leistung zum Tagessieg der M3 bei. Die Athleten des Mondi TriFinish Münster profitierten von einer Zeitstrafe des Uerdinger Teams beim Radfahren, die daraufhin den 2. Gesamtplatz einnahmen. Dritter wurden die Athleten von Wasser + Freizeit Münster.

Sascha Schücker hofft auf eine Revanche in zwei Wochen beim Triathlon in Harsewinkel. Nur schweren Herzens konnte er sich seine Niederlage gegen Maik Bernhardt aus Herne eingestehen und versprach daheim sich den Bußegürtel anzulegen. Das lässt auf ein spannendes zweites Rennen in der Regionalliga der Herren hoffen.

Für die M5 verlief der Auftakt der Saison in der Landesliga sehr souverän mit dem 11. Gesamtplatz. Ein wirklich gelungenes Debut gab der junge, noch bei vielen unbekannte Athlet, Johann Hensel mit dem 22. Rang. Gefolgt von Marc Schrameyer auf Rang 41. und Hendrik Schürmann auf Rang 51. Der „Ligadino“ Martin Epkenhans komplettierte das Gesamtergebnis mit Rang 54.

Die W2 beendeten das Rennen mit dem 12. Gesamtplatz in der Regionalliga der Frauen. Allen voran Antje Van Gemmern die mit einer Zeit von 1:07:17 einen beachtlichen 19. Platz erreichte. Miriam Mais beendete das Rennen mit einem 38.Platz. Christine Friederici belegte bei ihrem Ligadebut Rang 52.

Auch bei den offenen Rennen präsentierten sich die Münsteraner Athleten in Bestform. Gleich 3 Athleten des Bundesligakaders Mondi TriFinish Münster stellten sich den Rennen der Kurz- und Volksdistanz. Patrick Dirksmeier gelang der Sieg über die Kurzdistanz mit einem beachtlichen Schwimmsplit von 12.43 Minuten und einer Gesamtzeit von 1:46:08 Stunde. Stefan Günnigmann errang den Sieg über die Volksdistanz, gefolgt von einem dritten Platz durch Max Ludwig. Das lässt auf einen guten weiteren Saisonverlauf für die Bundesligaathleten hoffen.

Lautstark angefeuert wurden die Athleten auf der gesamten Strecke durch die Fans und Betreuer. Mit Fahne, Megafon und Fan-Fanfaren wurde das Zurufen der Zwischenzeiten und Abstände zum schwierigen Unterfangen. Es bleibt jedoch zu erwähnen, dass diese Maßnahmen nicht wenig zum Erfolg der Mannschaften beitragen. Wir hoffen daher auch bei den weiteren Rennen auf lautstarke Unterstützung und ein geschlossenes Mannschaftsgefüge. Der „TriFinish-Spirit“ ist spürbar und für uns von großem Nutzen.

Bitte Kommentar schreiben

Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.

  • WEICON

  • zfs
  • fuji

  • preview
  • Leeze

Anschrift

  • Tri Finish Münster e.V.
    Wilhelmstraße 60
    48149 Münster

Kontakt

Folge TriFinish

Triathlon Bundesliga

logo bl weiss